Ute Reeh   Schulkunst
  Kunst  |  Schulkunst  |  City Fiction
   
 
Startseite
 
Arbeiten
 
Peripherie
 
dekfa
 
Therapeutical Sculptures
 
Dezentral
 
Stadtbeziehung
 
Visual Therapies
 
Baumscheiben
 
Baumzungen
 
Liebesraumbar
 
Vasen
 
Reise
 
Muster
 
Klumpen
 
Raster
 
 
Performance / Film / Video
 
Zeichnen
 
 
Zentrum für Peripherie
 
Schulkunst
 
Arm oder Reich?
 
Biographie
 
Kontakt
 
Impressum
 
Kunst bedeutet zu denken, dass es nichts gibt, das sich nicht auch anders denken ließe und das trifft auf Schule genauso zu wie auf alle anderen Bereiche.
 
Schulkunst ermutigt die Kinder und Jugendlichen ihr Lebensumfeld Schule, den Raum, aber auch die soziale Struktur betreffend, als gestaltbar wahrzunehmen und begleitet sie darin dies wirklich und ernsthaft zu tun. Dabei lernen die Kinder nebenbei Dinge wie Mut, Selbstvertrauen, Ideen visualisieren, schreiben, bauen. Das ist nicht Selbstzweck oder Beschäftigungstherapie, sondern Nebenprodukt gemeinsamer Arbeit. Sobald alle merken, dass es ernst ist, dass Ideen wirklich umgesetzt werden, wird auf professionellem Niveau gedacht und geplant und mit allen erreichbaren Fähigkeiten gearbeitet. Es verändert Schule wirklich. Kunst kann das fatalistische und deterministische Weltbild aufweichen, das ein großer bürokratischer Organismus wie Schule selbst produziert und am Leben erhält.
 
Ute Reeh
Schulkunst. Kunst verändert Schule
Beltz Verlag 2008
192 Seiten
Broschiert
ISBN 978-3-407-62632-5
EUR 24,90

Schulkunst Projektwebsite

Buchrezension von Angela Brosch bei SocialNet:
Ute Reeh: Schulkunst. Kunst verändert Schule. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2008. 192 Seiten. ISBN 978-3-407-62632-5. D: 24,90 EUR, A: 25,60 EUR, CH: 47,50 sFr.

Buchrezension bei der Umweltbibliothek Stralsund

Buchrezension beim Verlag Julius Klinkhardt